. .

Kooperative Kapazitätenplanung und Steuerung im OP
Universitätsklinikum Regensburg (2009-2010)

Ausgangspunkt für das Projekt "Kooperative Kapazitätsplanung und -steuerung in der Klinik und Poliklinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Regensburg" waren Probleme der OP-Planung und -steuerung, die den effizienten Ablauf sowie die Bedingungen für Patienten (z.B. Wartezeiten; Verschiebungen der OP) und Mitarbeiter/-innen (z.B. Überstundenaufkommen) beeinträchtigt hatten.
Eine interdisziplinäre Projektgruppe hat unter Begleitung und Moderation durch
das KoPM®-Zentrum folgende Ergebnisse erreicht:

  • Die Projektgruppe hat in einer Bestandsaufnahme Leistungsdaten des OP, den Ablauf des OP-Planungsprozesses sowie den Personaleinsatz im ärztlichen Dienst und im Bereich OP-Pflegepersonal aufgenommen und kritisch bewertet.
  • Auf der Basis dieser Ergebnisse ist in der Projektgruppe ein neues OP-Planungsmodell erarbeitet worden.
Die Hauptprinzipien dieses Planungsmodells waren die Schaffung eines realistischen, transparenten Vorplanungsverfahrens sowie die Etablierung einer objektiven, unparteiischen Vermittlungs- und Koordinationsinstanz (OP-Management).
  • Für die Sicherstellung ärztlicher Anwesenheit auf Station sind Verfahrensregelungen aufgestellt worden.